Christel Lechners „Alltagsmenschen“ auf Braunschweigs Plätzen und Märkten

Themenbanner

Vom 5. Mai bis 9. Juli 2017 sind 60 überlebensgroße Skultpturen in alltäglichen Szenen an 17 Standorten in Braunschweig zu sehen.

Christel Lechners "Wäschefrauen" (Braunschweig Stadtmarketing GmbH)

Beliebte Plätze und Märkte in Braunschweig, zentrale Punkte, an denen sich das Leben abspielt, hat die Künstlerin Christel Lechner für ihre Figuren-Ensembles ausgewählt. Die etwas übergroßen Figuren in alltäglichen Situationen - eben Alltagsmenschen - mischen sich, obwohl nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Beton, quasi unter das Volk. Lechners Figuren haben bewusst keine Modelmaße oder faltenfreien Gesichter und genau diese fehlende Perfektion verleiht ihnen die besondere Authentizität. Sie stellen das alltägliche Leben, das Normale dar, laden zum Schmunzeln ein oder auch dazu, einfach mal einen Moment innezuhalten.

Die Künstlerin thematisiert weit weg von der Reklame-Realität die Eigenheiten der Menschen, das soziale Miteinander und bildet die leisen und unspektakulären Feinheiten ab. So sitzen Menschen am Tisch im Welfenhof, stehen Wäscherinnen am Magnikirchplatz oder reihen sich Wartende in eine Schlange an einer Bushaltestelle in der Fußgängerzone ein.

Christel Lechners "Reise nach Jerusalem" (Braunschweig Stadtmarketing GmbH)

Christel Lechner stellt zum 2. Mal in der Löwenstadt aus. Bereits 2014 standen mehr als 40 Figuren der Künstlerin auf den Lieblingsplätzen der Braunschweigerinnen und Braunschweiger und inspirierten viele Menschen zu individuellen Fotomotiven.

Die Ausstellung findet im Rahmen der aktuellen Citymarketingkampagne „Ist schön. Wird schön.“ der Braunschweig Stadtmarketing GmbH statt, die die Entwicklung der Innenstadt und die Attraktivität und Qualität der zentralen Plätze und Märkte in Braunschweig thematisiert.

Führungsangebot

Begleitend zur Skulpturenausstellung bietet die Braunschweig Stadtmarketing GmbH eine Gruppenführung an, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur spannende Hintergründe zu den lebensgroßen Betonfiguren erfahren, sondern gleichzeitig Einblicke in die Geschichte der Braunschweiger „Lieblingsplätze“ gewinnen, auf denen diese stehen.

Weitere Informationen


Standorte und Skulpturen

  • Ritterbrunnen: „Reise nach Jerusalem“
  • Bohlweg/Georg-Eckert-Straße: „Bauarbeiter“
  • St.-Magni-Kirchplatz: „Wäschefrauen“
  • Hagenmarkt: „Berliner Paar“
  • Welfenhof: „Tischinszenierung“
  • Kohlmarkt: „Großer Mann mit Hund“
  • Altstadtmarkt: „Ernst des Lebens“
  • Kleine Burg: „Beim Friseur“
  • Hutfiltern: „Blaumann mit Freund“
  • Ringerbrunnen: „Galeriemitarbeiter“
  • Schild/Sack: „Bushaltestelle“
  • Bohlweg/Schlosspassage: „Bankbesucherin – Frau mit Pelz“
  • Bohlweg/Schlosspassage: Aussicht auf Immobilien"
  • Bohlweg/Schlosspassage: „Bankbesucher – Mann mit Hunden“
  • Burgplatz: „Narr auf Sofa“
  • Bankplatz: "Mann am Baum"
  • Artmax: „Fußballer“
  • Berliner Platz: "Bankkunden"
  • BraWo-Park "Familieneinkauf"

Alle Skulpturen auf einer Google-Karte


Über Christel Lechner

Christel Lechner (*1947) absolvierte in den Jahren 1978 bis 1981 eine Ausbildung zur Keramikerin in Landshut und machte 1982 die Meisterprüfung an der damals so genannten Werkkunstschule Münster. In den darauffolgenden Jahren hatte sie einen Lehrauftrag für Keramik an der Universität Bochum. Nebenbei gründete Christel Lechner mit ihrem Mann dem Künstler und Keramik-Installateur Peter Lechner in der frühen 1970er Jahren den Lechnerhof. Seit 1986 arbeitet sie mit Kunst-Keramik, ihre Hühner wurden überregional bekannt und seit 1988 zeigt sie fast ausschließlich überlebensgroße Polystyrol/Beton-Konstruktionen. Seit 2001 ist sie alleinige Betreiberin der Großwerkstatt.

Christel Lechner entwirft lebensgroße Betonfiguren. Ihr Vorbild: Menschen, wie man sie täglich trifft. Diese Vorliebe ist ihr Markenzeichen. Die Künstlerin beobachtet alltägliche Situationen und setzt diese fern von jeglicher Parodie getreu ihrem Motto „Gelebtes Leben ist die menschlichste Form der Schönheit“ um. Gemein ist ihren „Alltagsmenschen“ die zumeist üppige Leibesfülle, aufgrund derer sie nicht unbedingt dem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Doch der alltägliche Mensch im Leben ist nicht perfekt! Und genau diese fehlende Perfektion verleiht Christel Lechners Figuren ihre besondere Authentizität.

Dem Entwurf folgt die Umsetzung in Kunststoff. Abschließend werden die Arbeiten mit Beton beschichtet. Durch die Betonschicht sind die Figuren hitze- und frostbeständig.

Veranstalter:

Die Ausstellung wird veranstaltet vom Happy Rizzi House Verein Braunschweig und kuratiert von dem Braunschweiger Galeristen Olaf Jaeschke.