Förderprogramm für regenerative Energien der Stadt Braunschweig

Das Braunschweiger Förderprogramm für regenerative Energien ist erschöpft!

Nach einigen schwächeren Jahren wurde 2018 in Deutschland wieder so viel Photovoltaik errichtet wie zuletzt im Jahr 2013. Die Lust auf Solar besteht erfreulicherweise auch in Braunschweig.
Das Ergebnis: Die im städtischen Haushalt vorgesehenen 130.000 Euro für das Braunschweiger Förderprogramm für regenerative Energien sind auch im Jahr 2019 wieder frühzeitig ausgeschöpft. Ausgenommen sind die Solar-Checks, für die noch weiterhin Anmeldungen möglich sind!

Die Verwaltung hat die Richtlinien für das Förderprogramm erst dieses Jahr angepasst und die Höhe der Einzelförderungen bei gleichbleibenden Gesamtbudget gesenkt. Dadurch konnten im Vergleich zum Vorjahr noch mehr Bürgerinnen und Bürger von geförderten Photovoltaik-Projekten als bisher profitieren. Trotz dieser Anpassung waren auch dieses Jahr die zur Verfügung stehenden Fördermittel innerhalb weniger Wochen nach Bekanntgabe der neuen Richtlinien aufgebraucht.

Beim überwiegenden Teil der geförderten Projekte handelt es sich um PV-Anlagen (59) und Speicher (40), die mit über 122.000 Euro gefördert werden. Dafür können insgesamt fast 573 Kilowattpeak an Anlagen- und 321 Kilowattstunden an Speicherleistung mit einer Investitionssumme von mehr als 1.000.000,00 Euro umgesetzt werden.

Bilanziell können mit den fast 500.000 Kilowattstunden über 160 Haushalte mit Solarstrom versorgt werden.

Luft nach oben gibt es bei der Förderrichtlinie Regenerative Wärme, hier gab es kaum Nachfrage.

Die Verwaltung freut sich, dass die Braunschweigerinnen und Braunschweiger einen wichtigen Teil zur Energiewende und zum Klimaschutz in der Stadt beitragen und hofft, dass das Förderprogramm auch im nächsten Jahr wieder angeboten werden kann!

Ihr Ansprechpartner in der Stadtverwaltung bei Fragen zum Förderprogramm ist:
Abteilung Umweltschutz, Herr Matthias Hots